Allgemeine Versicherungsleistungen der PKV

Im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung bieten die privaten Krankenversicherer die deutlich besseren Leistungen an. Ein großer Vorteil dabei ist, dass die Versicherungsleistungen individuell an den jeweiligen Bedarf angepasst werden können. Die genauen Leistungen ergeben sich dabei immer aus dem Leistungskatalog des gewählten Tarifs. Ein genauer Vergleich der verschiedenen Anbieter ist deshalb in jedem Falle zu empfehlen.

Leistungen der PKV im Überblick

Schild mit Private KrankenversicherungIm Gegensatz zur GKV sind die Leistungen der privaten Krankenversicherer nicht gesetzlich vorgeschrieben. Diese können je nach den persönlichen Bedürfnissen frei gewählt werden. Die Höhe der zu zahlenden Prämie richtet sich dabei nach dem gewählten Tarif, Alter und dem Gesundheitszustand.

    Zum Leistungskatalog der privaten Krankenversicherungen gehören:

  • Freie Arztwahl und Krankenhauswahl
  • Ambulante Heilbehandlungen
  • Stationäre Heilbehandlungen
  • Zahnbehandlungen und Zahnersatz
  • Krankentagegeld
  • Krankenhaustagegeld
  • Pflegepflichtversicherung
  • Auslandskrankenversicherung

Die Versicherungsleistungen bei ambulanten Heilbehandlungen umfassen die komplette ärztliche Behandlung einschließlich Beratung, Vorsorgeuntersuchungen und Hausbesuche.
Je nach gewähltem Tarif werden auch die Behandlungskosten durch einen Heilpraktiker sowie Hilfsmittel wie Massagen, Krankengymnastik oder ambulante Kuren übernommen. Im Gegensatz zur GKV übernehmen viele private Krankenversicherungen auch die Kosten für Sehhilfen. Für einen Aufenthalt im Krankenhaus kann zwischen einer Unterbringung im Einzel- oder Zweibettzimmer gewählt werden. Die Behandlung durch den Chefarzt ist in den meisten Tarifen inklusive. Auch beim Zahnersatz bietet die PKV den deutlich besseren Leistungsumfang.

Leistungsabwicklung zwischen dem Versicherten und dem Versicherer

Bei der privaten Krankenversicherung erfolgt die Abrechnung immer direkt zwischen Arzt und Patienten. Der behandelnde Arzt stellt dem Patienten für die erbrachten Leistungen eine Rechnung aus, welche dieser dann bei seiner Krankenkasse zur Erstattung einreicht.
Einige Assekuranzen bieten auch die Möglichkeit, unbezahlte Rechnungen einzureichen.
Als Tipp: Wenn eine Rechnung im Vorfeld schon hoch angesetzt ist, stimmen Sie sich mit Ihrer Krankenversicherung wegen der direkten Bezahlung ab. Die Kostenerstattung erfolgt dann direkt an den jeweiligen Arzt. Bei stationären Aufenthalten im Krankenhaus wird dagegen direkt zwischen Krankenkasse und Versicherung abgerechnet. Auch sind oft Angebote z.B. bei einer notwendigen Zahnbehandlung im Vorfeld mit der Versicherung abzustimmen, um 100 % der Rechnung wieder zu erhalten – ohne Weiterleitung und Bestätigung des Angebotes für die Behandlung können einige Krankenversicherer die Bezahlung auf 80% oder weniger kürzen!
Bei Medikamenten muss der Versicherte ebenfalls in Vorleistung treten. Die Rezepte können dann anschließend zur Prüfung bzw. Erstattung bei der Krankenkasse eingereicht werden. Werden Versicherungsleistungen mit der PKV vereinbart, werden diese vertraglich garantiert. Dies ist ein weiterer Vorteil zur gesetzlichen Krankenversicherung, bei der Versicherte immer wieder Leistungskürzungen in Kauf nehmen müssen.

Private Krankenversicherungen genau vergleichen

Das Angebot an Tarifen bei den privaten Krankenversicherern ist sehr groß. Deshalb sollte vor einem Wechsel immer ein genauer Vergleich durchgeführt werden.
Neben festgelegten Leistungen können Versicherte auch durch die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung Einfluss auf die Prämienhöhe nehmen. Dazu bieten die meisten Krankenversicherungen die Möglichkeit einer Rückerstattung, falls gewisse Leistungen nicht in Anspruch genommen wurden.