Krankenversicherungspflicht in Deutschland

In Deutschland besteht grundsätzlich für jede Person die Verpflichtung zum Abschluss einer Krankenversicherung. Hierbei unterliegen einige der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung, während andere sich für eine private Krankenversicherung entscheiden können.

Einführung der Versicherungspflicht für alle Berufsgruppen

Für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung wurde die Pflicht zur Krankenversicherung im April 2007 mit dem sogenannten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz eingeführt. Hiervon war zunächst nur folgender Personenkreis betroffen:

  • Nichtselbständige Angestellte sowie Arbeiter, mit einem Verdienst unterhalb der Versicherungspflichtgrenze;
  • Auszubildende in Arbeiter- und Angestelltenberufe;
  • Menschen, welche für eine Erwerbstätigkeit in Einrichtungen der Jugendhilfe befähigt werden sollen;
  • Praktikanten;
  • Eingeschriebene Studenten;
  • Rentner nach den Bestimmungen der KVdR (Krankenversicherung der Rentner);
  • Teilnehmer an berufsfördernden Maßnahmen zur Rehabilitation;
  • Publizisten sowie selbständige Künstler gemäß den Bestimmungen des Künstlersozialversicherungsgesetz;
  • Behinderte unter gewissen Voraussetzungen;
  • Beschäftigte in forst- und landwirtschaftlichen Betrieben gemäß den Bestimmungen des Gesetzes über die Krankenversicherung der Landwirte;
  • Leistungsempfänger nach dem Arbeitsförderungsgesetz.

Seit dem Jahr 2009 müssen sich auch alle anderen Berufsgruppen versichern, zumal in Deutschland jeder Bürger ein Recht auf eine ausreichende medizinische Versorgung hat.
Das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz enthielt neben der Einführung einer generellen Versicherungspflicht auch weitere Schwerpunkte wie unter anderem:

  • Intensivierung des Wettbewerbs in der GKV mittels der Ausweitung von Vertragsfreiheiten;
  • Erhöhung des Wettbewerbs bei Hilfsmitteln durch Ausschreibungsmöglichkeit und bei der Arzneimittelversorgung;
  • Möglichkeit für Krankenkassen zu zielgenaueren Angeboten (z.B. Wahltarife)
  • Einführung eines Basis-Tarifs in der PKV mit Kontrahierungszwang
  • Ausbau medizinisch notwendiger Leistungen (z.B. im Bereich Reha sowie Palliativversorgung).

Befreiung von der Krankenversicherungspflicht

KrankenversicherungskarteDie Befreiung bezieht sich hierbei lediglich auf die Möglichkeit zum Wechsel von der GKV in die PKV und meint nicht eine grundsätzliche Befreiung von jeglicher Versicherungspflicht. Die Wahl der Krankenkasse und Versicherung ist hier individuell möglich. Einige Berufsgruppen haben das Recht, sich gegen die gesetzliche Krankenversicherung und für einen Tarif bei einem privaten Krankenversicherer zu entscheiden. Die Befreiung von der GKV geht dann sozusagen mit der Versicherungspflicht in der PKV einher.
Folgende Personen können die gesetzliche Krankenversicherung zu Gunsten der PKV ausschlagen:

  • Angestellte und Arbeiter, die mindestens ein Jahr lang oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze von 53.550 Euro (2014) verdient haben,
  • Beamte,
  • Selbständige,
  • Freiberufler,
  • Studenten,
  • Ärzte im Praktikum.

Die Befreiung von der GKV erfolgt auf Antrag. Zu beachten ist, dass der Wechsel im weiteren Verlauf nicht ohne weiteres rückgängig gemacht werden kann. Hierfür müssen sich Berufs- und Einkommensverhältnisse maßgeblich ändern. Für Studenten ist der Wechsel grundsätzlich nur zu Beginn des Studiums möglich. Wer zu einem späteren Zeitpunkt die Bedingungen für eine Weiterversicherung in dem Standard-Tarif der PKV nicht mehr erfüllt (z.B. Einkommen unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze) kann im gleichen Unternehmen in den Basis-Tarif wechseln. Dieser weist exakt dieselben Leistungen wie der GKV-Tarif auf. Hierbei darf der Antragstelle nicht abgelehnt werden und der Krankenversicherer darf auch keine Risikoausschlüsse oder -zuschläge vereinbaren.

Alle müssen der Krankenversicherung beitreten

Unabhängig von der ausgeübten Tätigkeit müssen spätestens seit 2009 alle Personen eine Krankenversicherung besitzen, es muss jede Person versichert sein. Einziger Unterschied besteht lediglich hinsichtlich des Systems. So können sich Besserverdienende, Beamte sowie Selbstständige auch für eine private Krankenversicherung entscheiden. Grundsätzlich gilt aber eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland.

BK – Fotolia (Bildrechte)

Schreibe einen Kommentar